Povergrößerung mit Hyaluronsäure durch örtliche Betäubung

7. Mai 2013 Herbert Essay Beauty & Wellness

Ein fester, knackiger Po wie J.Lo oder Shakira – oder noch ein wenig mehr? Das wäre doch mal eine geeignete Konzeption für den Schönheitschirurgen, oder etwa nicht? Bedauerlicherweise sind die meisten Frauen nicht mit einem Jennifer Lopez Po ausgestattet und träumen bloß von einer knackigen, straffen Kehrseite. Ein, nicht ganz kostengünstiges, aber effektives Verfahren ist eine Pomodellierung bzw. eine Povergrößerung.

In vielen Fällen ist der Po im Größenverhältnis zu den übrigen Proportionen zu klein. Sport ist bei diesen Fällen hilfreich, allerdings gegen schlecht verteiltes Volumen wirkt Sport lediglich unterstützend. Zu diesem Zweck kann man – wie bei den meisten Körperzonen – mit der Chirurgie nachhelfen. In dem aktuellen Fall wäre es die Povergrößerung. Es ist noch nicht übermäßig lange her, als die Branchen Povergrößerung und Pomodellierung noch nicht so einen hohen Stellenwert in der Schönheitschirurgie hatten. Dies hängt nicht damit zusammen, dass die Leute früher glücklicher mit ihrem Leib waren. Der Bereich hat sich erst in den letzten paar Jahren professionell entwickelt und es gibt erst seit kurzer Zeit diese Wege in der Chirurgie. Anders als heutzutage: Es gibt schon mehrere Formen der Pomodellierung, die, auch wenn sie noch recht neu sind, andauernd an Popularität gewinnen.

Die erste Möglichkeit ist eine Povergrößerung bzw. Pomodellierung mit Eigenfett. Diese Methode ist ideal, falls man generell mit der Verteilung seiner Formen unglücklich ist. Überflüssige Fettpölsterchen am Bauch oder Rücken lassen sich gut „umverteilen“ und bringen das benötigte Volumen für den Po. Besonderer Vorteil an dieser Methode der Pomodellierung ist, dass auch andere Körperteile von der Absaugung des Fetts profitieren und absolut kein fremdes Material – wie beispielsweise Silikon – in den Körper kommt. Eine Povergrößerung kann jedoch auch mithilfe eines Implantats vorgenommen werden. Falls man selbst kaum Eigenfett-Reserven hat, sollte man sich für diese Version der Pomodellierung entscheiden. Genauso wie bei Brustvergrößerungen kommen in diesem Fall Silikonimplantate zum Einsatz. Falls kein allzu großer Eingriff vorgenommen werden muss und nur eine leichte Pomodellierung geplant wird, so kann die Povergrößerung auch durch Hyaluronsäure herbeigeführt werden.

Die zwei Techniken für eine Pomodellierung, die eingangs genannt wurden, werden meist unter Vollnarkose durchgeführt. Eine Povergrößerung mit Hyaluronsäure kann mit örtlicher Betäubung abgeschlossen werden. Normalerweise kann man am gleichen Tag erneut nach Hause. Wichtig – wie bei jeder Operation – ist es, sich die Tage nach der Pomodellierung genügend zu schonen, um eine rasche Heilung zu begünstigen. Nach der Operation muss für zwei Wochen eine Kompressionshose getragen werden. So erzielt man nach einer Povergrößerung den besten Effekt.

Aber warum wächst der Trend und der Bedarf nach einer Povergrößerung oder Pomodellierung so rasch? Der Trend stammt aus Brasilien. Da hat der Po seit Ewigkeiten den größten Erotik-Faktor. In Europa waren das zum Direktvergleich lange Zeit die Brüste. So haben sich Amerika und Europa gegenseitig im Rahmen der Globalisierung geprägt. Die Entwicklung, die damit einhergeht, ist äußerst interessant. In Brasilien steigt die Anzahl der vorgenommenen Brustvergrößerungen und in Europa ist die Povergrößerung und die Pomodellierung ganz groß im Kommen.

Povergrößerung,

Comments are currently closed.


Powered by WordPress. Designed by elogi.
Zur Werkzeugleiste springen