Infrarotheizungen vom gesundheitlichen Aspekt ausgezeichnet

8. März 2013 Herbert Essay Allgemein

Infrarotlicht ist ein Teil des Lichts und ist von seiner Schwingungszahl her am oberen Ende des Spektrums, das für uns nicht sichtbar ist. Der menschliche Körper reagiert im Allgemeinen positiv auf Infrarotlicht, deswegen wird sie häufig in der Medizin und im Wellnessbereich eingesetzt. Im privaten Sektor wird ebendiese Technologie in Form von Infrarotheizungen verwendet. Mit Infrarotheizungen kann man ein gesamtes Wohnhaus mit Wärme speisen. Als Unwissender muss man sich das etwa wie eine Infrarotlampe vorstellen, die man in jeden Raum stellt.

Bei der Infrarotheizung wird der Infrarotstrahler mit Elektrizität oder Gas gespeist und gibt so, anders als bei den althergebrachten Methoden zum Heizen, die Wärme nicht an die Luft ab, sondern an die Oberfläche. Wärmeverluste werden auf diese Weise fühlbar reduziert, was zu einer wahrnehmbaren Reduktion der Heizkosten führt. Da es sich bei einer Infrarotheizung um keine Heizung basierend auf Strömungen handelt, entsteht ebenfalls keine Luftzirkulation. Die üblichen Staubaufwirbelungen, die belasteten Atemwege und die trockene Atemluft sind daher mit diesem Typ Heizung Geschichte. Wer schon einmal eine Infrarotkabine getestet hat, kann verstehen, wie Infrarotheizungen funktionieren. Sowohl Kabine als auch Heizung arbeiten so, dass die Wärme auf dem Körper ohne Umwege auftrifft. Es geht also bei den Infrarotheizungen nicht um eine Aufheizung der Luft im Raum, sondern um eine Wärmestrahlung, die in der Tiefe des Körpers angeregt wird, wo die Strahlung auftrifft.

Bei der Vorbeugung von Schimmel kann die Heizung ebenfalls ihre Vorteile ausspielen, feuchte Raumwände fallen gänzlich weg. Musste man bisher aufpassen, dass sich hinter Schränken und anderen Objekten nahe an der Wand Schimmel gebildet hat, muss man dieses Gefühl nun nicht mehr zu haben. Die kalte Luft draußen führt normalerweise dazu, dass sich Luftfeuchte an den kalten Wänden kondensiert. Infrarotheizungen wärmen aber die Zimmerwände mit, sodass es zu keiner Kondensation kommt. Es gibt also keine Grundlage für den Schimmel, auf dem er gedeihen könnte.

Betrachtet man Infrarotheizungen vom gesundheitlichen Blickwinkel her, wird man sie recht häufig bei der Behandlung von Verspannungen wiederfinden. Angenehmer weiterer Nutzen: Die Abwehrkräfte werden gestärkt, was sich im guten Sinne auf das Immunsystem auswirkt. Auch wenn das nicht wirklich mit medizinischer Therapie zu tun hat: Die positiven Effekte einer solchen Bestrahlung kann man auch in einem Gastgarten an sich beobachten, der Infrarotstrahler benützt, damit man im Frühjahr und im Herbst es im Freien aushalten kann.

Vergleicht man die Ausgaben einer Infrarotheizung mit einer gewöhnlichen Heizung, ist die erstere der Sieger. Da die Wartungskosten fast auf null sinken, relativieren sich auch die laufenden Kosten für die Heizung. Beim Einbau stößt man auf einen weiteren Vorteil der Heizung: Die meisten Heizkörper bedürfen nur wenig Platz. Manche Infrarotheizungen sind beispielsweise nur 25 mm tief, um wirklich so gut wie überall montiert werden zu können. Industriell wird die Infrarotstrahlung zur Materialtrocknung und Lackhärtung verwendet. Oft genug kennt man die Infrarotheizungen aus der Tierhaltung: An diesem Ort hängen die Strahler von der Decke, um Jungtiere zu wärmen, falls sie von ihren Muttertieren abgesondert aufwachsen müssen.

Infrarotheizung,

Comments are currently closed.


Powered by WordPress. Designed by elogi.
Zur Werkzeugleiste springen