Eine Infrarotheizung spart einiges an Platz

13. Januar 2013 Herbert Essay Allgemein

Infrarotstrahlung ist ein Teil des Lichts und ist von seiner Frequenz her am oberen Ende des Spektrums, das für uns nicht beobachtbar ist. In der Medizin aber auch im Wellnessbereich wird Infrarotlicht ebenfalls zur Wärmebehandlung des menschlichen Körpers eingesetzt. Derselbe Aspekt kommt im privaten Sektor bei den Infrarotheizungen zur Anwendung. Mit Infrarotheizungen kann man ein gesamtes Haus mit Wärme versorgen. Als Nichtfachmann muss man sich das etwa wie eine Infrarotlampe ausmalen, die man in jeden Raum stellt.

Bei der Infrarotheizung wird der Infrarotstrahler mit Elektrizität oder Gas gespeist und gibt so, anders als bei den althergebrachten Methoden zum Heizen, die Wärme nicht an die Luft ab, sondern an die Oberfläche. Eine Reduktion bei den Wärmeverlusten ist die wahrnehmbare Auswirkung, was man auf der geringeren Rechnung für die Heizungskosten sehen kann. Aufgrund seiner ganz anderen Bauart entsteht durch die Infrarotheizung keine Luftzirkulation im beheizten Raum. Es fallen also alle Schattenseiten weg, die man durch eine Heizung basierend auf Strömungen im Normalfall hat: Keine Staubaufwirbelung, keine trockene Atemluft. Wer schon einmal eine Infrarotkabine getestet hat, kann verstehen, wie Infrarotheizungen arbeiten. Die Wärme wirkt sowohl bei der Heizung als auch bei der Kabine direkt auf den Körper ein. Infrarotheizungen sorgen aus diesem Grund nicht für eine physikalische Aufheizung des Raums, sondern für eine Wärme, die im Inneren des eigenen Körpers angeregt wird.

Bei der Vorbeugung von Fäule kann die Heizung ebenfalls ihre Vorteile ausspielen, feuchte Raumwände fallen gänzlich weg. Das ungewollte Suchen, hinter welchen Schränken und Truhen sich nach der kalten Jahreszeit Schimmel gebildet hat, fällt damit naturgemäß weg. Das „falsche Lüften“ ebenfalls. Die Differenzen zwischen warmer Luft im Inneren der Wohnung oder des Hauses und der kalten Luft existieren mit Infrarotheizungen nicht, die Zimmerwände selbst werden geheizt. Es fehlt nun schlicht und einfach an dem Nährboden, den der Schimmel zum Entstehen benötigt.

Betrachtet man Infrarotheizungen vom gesundheitlichen Blickwinkel her, wird man sie recht oft bei der Therapie von Verspannungen wiederfinden. Weiterer positiver Konsequenz: Die Abwehrkräfte und damit das körpereigene Abwehrsystem des Patienten werden gefördert. Auch wenn das nicht unbedingt mit medizinischer Therapie zu tun hat: Die guten Effekte einer solchen Bestrahlung kann man ebenfalls in einem Gastgarten an sich feststellen, der Infrarotstrahler benützt, damit man in der Übergangszeit es im Freien aushalten kann.

Geht es um die Aufwand für die Besorgung einer Infrarotheizung, muss man sich keine Sorgen machen: Sie sind begrenzt. Die Betriebskosten für die Heizung muss man mit dem vergleichen, was die Erhaltung einer gewöhnlichen Heizung ausmacht – dann sieht die Rechnung anders aus. Beim Zusammenbau stößt man auf einen weiteren Nutzeffekt der Heizung: Die meisten Heizkörper brauchen nur wenig Platz. Bestimmte Infrarotheizungen sind so gestaltet, dass die Heizkörper nur 25 mm Tiefe brauchen – da kann man sie sogar als Bild an die Wand hängen. Geht es um die Industrie, findet man die Infrarotstrahlung häufig in der Materialtrocknung. Mehrfach entdeckt man Infrarotlampen und -strahler in der Tierhaltung. Von dort sind einem die großen Lampen bekannt, die in großen Hallen von der Decke hängen, um Küken zu wärmen.

Infrarotheizung,

Comments are currently closed.


Powered by WordPress. Designed by elogi.
Zur Werkzeugleiste springen