Bauknecht ist Betrieb mit Visionen

28. Oktober 2012 Herbert Essay Shopping

Das Unternehmen Bauknecht gibt es seit über 90 Jahren und von Anfang an hatten die Begründer des Betriebs eine Vision: In jedem Privathaushalt mit Stolz, Nachhaltigkeit, Freude und Leistungsstärke zu stehen! Das Unternehmen machte sich mit der Zeit einen Namen und inzwischen ist Bauknecht in Sachen Elektrogeräte eine Top-Marke. Der Anfang wurde 1919 gemacht, als der 27-jährige Gottlob Bauknecht mit nur 500 Mark Kapital für den Start seine erste elektronische Fabrikationsstätte ins Leben rief. Er wollte die Menschen bei bestimmten Prozessen beim Arbeiten entlasten und hatte den Vorsatz, dafür den Elektroantrieb zu verbessern. In den 20ern erfand er dann einen besonderen Motor für Nähmaschinen und 1932 feierte er einen zusätzlichen Triumph. Bauknecht stellte den Einheits-Elektromotor vor, der sich bis in die jetzige Zeit bewährt.

1933 wird die erste Fabrik in Stuttgart in Betrieb genommen. Die Anzahl der Angestellten stieg unbeirrbar und bald waren es schon mehr als einhundert. Mit der Erweiterung waren im Jahre 1938 schon drei Werke in Deutschland vorhanden. Die Firma wuchs und wuchs: 1947 arbeiteten bereits 1000 Menschen für den Betrieb. Einen großen Triumph feierte Bauknecht im Jahre 1948 mit der Schöpfung der Rührhilfe Allfix. Der durch einen Elektromotor betriebene Mixer nimmt beim Kochen und Backen viel Arbeit ab. Viele neue Haushaltsgeräte der Firma sind dann in den 50er Jahren in den Läden zu kaufen. In diesem Fall eine kleine Auflistung, zu welcher Zeit die ersten Modelle auf den Markt kamen: Kühlschrank 1951, Eisschrank 1954, Waschmaschine 1955. Der erste Geschirrspüler läuft 1958 im Werk in Schorndorf vom Fließband. „Bauknecht weiß, was Frauen wünschen!“ meint die Reklame und hat dadurch ebenfalls einen erheblichen Erfolg.

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum entwickelt Bauknecht einen Deluxe-Wasch-Vollautomat, der die Wäsche bei bis zu 100 Grad hygienisch sauber kocht. Den ersten Kühlschrank des Unternehmens, dessen Gehäuse hoch isoliert und mit einer ausgeschäumten Masse ausgestattet war, gab es im Jahre 1965. Man legte bereits in den 60er Jahren Wert darauf, keine Energie zu verplempern. Im selben Jahr beginnt Bauknecht mit der Fertigung von elektronischen Herden und Öfen. Die in den 70er Jahren aufkommende Technologie der Mikrowellen findet auch Einzug in die Geräte von Bauknecht. Noch bevor der erste Mikrowellenofen in Jahre 1977 erscheint, stehen in den Geschäften bereits 1973 die ersten Umluftherde, in denen einen Mikrowellengerät integriert ist. In den 80ern ist man sehr bestrebt den Energieverbrauch der Elektrogeräte zu senken. Energie und Wasser spart man ab 1986 mit einem neuen Geschirrspüler von Bauknecht, dessen Energie- und Wasserverbrauch geringer ist als jener beim Spülen mit der Hand.

Man setzt auch auf Flexibilität. Herde, die mit Heißluft, Ober- und Unterhitze und auch einen Grill fertiggestellt sind, erhält man schon im Jahre 1981. 1993 entschließt man sich in der Firma, dass man keine Kühlgeräte mit FCKW herstellen will und stellt die Herstellung dieser Geräte ein. In der Gegenwart ist Bauknecht darum bestrebt ihre Gerätschaften zu verbessern. Um den Verbrauch an Energie und Wasser bei den Geräten zu reduzieren, ist man unentwegt bestrebt, Innovationen zu erzeugen. So gibt es beispielsweise bereits schmutzabweisende Flächen auf Einbaugeräten. Bei des Unternehmens Bauknecht kann man auf eine über 90-Jährige Erfahrung zurückschauen, die das Maß an gute Beschaffenheit und Zuverlässigkeit ständig hebt.

Bauknecht, Elektrogeräte, Haushaltsgeräte,

Comments are currently closed.


Powered by WordPress. Designed by elogi.
Zur Werkzeugleiste springen